01.10.16 | Ausstellung | Three Songs, No Flash

Flyer_seite1.jpgThree Songs, No Flash oder kurz: 3SNF – Das ist die goldene, aber ungeschriebene Regel der Konzertfotografie und oft das Einzige was einem Fotografen am Konzertabend bleibt. Die beiden Fotografen Peter Harbauer und Leonard Kötters haben diese Worte in den vergangenen Jahren unzählige Male gehört. Sie sind der Startschuss für wenige Minuten Schwerstarbeit hinter der Kamera. Zu wenig Licht, zu viel Licht; zu wenig los auf der Bühne, zu viel los; Bühne zu klein, Bühne zu groß – „Irgendwas ist ja immer“, sagt Leonard Kötters und fasst damit die Herausforderung für Konzertfotografen zusammen. „Gleichzeitig ist das aber auch das Spannende daran“, ergänzt Peter Harbauer, „Wir wissen nie was passiert und was uns erwartet, wollen aber intensive Momente einfangen“. „Die Musik soll beim Betrachter des Bildes im Kopf entstehen“, beschreibt Leonard Kötters den Anspruch der beiden.
Mit ihrer Ausstellung im Frankfurter Blauen Haus geben die beiden Fotografen Einblicke in die Welt, die sich innerhalb der ersten drei magischen Lieder eröffnet. Die Fotos spiegeln dabei die einzigartige Intensität und die vielen Facetten von Live-Musik wieder. In kleinen Klubs bis zu großen Arenen – von Berlin über Frankfurt bis München – haben die beiden Fotografen in den vergangenen Jahren unzählige Musikerinnen & Musiker fotografiert – von talentierten Newcomern bis zu den großen Stars. Einige ausgewählte Werke stellen sie nun großformatig aus.

Vernissage: 01.10.2016 - 20 Uhr
Öffnungszeiten: ab 02.10. - 08.10.2016 täglich ab 16 Uhr


13.10.16 | 20 Uhr | Lesung mit Olaf Ludmann und Angelika Angermeier

beide.jpgDie erste gemeinsame Lesung von Olaf Ludmann und Angelika Angermeier fand dieses Jahr im April auf dem Weingut Porderhof in Saulheim/Rheinhessen statt. Olaf Ludmann, Schriftsteller und Philosoph aus Frankfurt am Main, schreibt anspruchsvolle philosophische Belletristik. Nach dem Studium der politischen Philosophie und Soziologie, veröffentlichte der Schriftsteller Erzählungen, Romane und Texte in philosophisch-wissenschaftlichen Magazinen. www.autor-ludmann.de Angelika Angermeier ist gebürtige Münchnerin, Mediendesignerin und Innenarchitektin. Sie schreibt phantastische Geschichten (mainbook-Verlag, Lima, BVjA), die an realen Orten spielen. Auswirkungen und Grenzen von neuen Medien, virtuellen Welten und die Frage nach dem Sein spielen eine zentrale Rolle in ihren Erzählungen. In ihrem Roman "Die Erlesene" erzählt Angelika Angermeier die Geschichte der jungen Frankfurter Protagonistin Anna A., die befürchtet ihre Identität zu verlieren, nachdem ein Computervirus ihre Cloud verschlüsselt hat. Was lösen solche Ereignisse tatsächlich aus und was ermöglichen sie zugleich? Kurz nach dem Systemfehler verschwindet auf mysteriöse Weise Annas Hund, sie selbst entgeht nur knapp einem Entführungsversuch und lernt im Zeitfenster von 2065 Bülent Ceylan kennen. Und Anna fragt sich allmählich, ob Dinge geschehen, weil sie sie sich vorstellen kann oder weil sie wirklich existieren?

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr