21.10.16 I Teil III die BLAUE WAND "BLAUER FADEN"

blaue wand teil 3"Weil es alles interessanter macht. Unterschiedliche Ansichten sind interessanter als eine einzelnen Ansicht. Weil ich keine Antworten habe, aber weiß, wie man Fragen stellt, passt es mir, die Tür für unterschiedliche Möglichkeiten offen zu halten."
                                                                                                              (Krzysztof Kieślowski; Drei Farben: Blau)

Dieses Zitat von Regisseur Kieślowski ist Ausgangspunkt des jungen Frankfurter Künstlers Sultan Virk, welcher im dritten Teil der BLAUEN WAND diese wieder ganz neu und ganz eigen gestaltet.
In seiner Liveperformance "Follow the Line" lässt sich Sultan Virk für den Abend des 21.Oktobers 2016 ganz auf den Ort Blaues Haus e.V., auf die Menschen, Geräusche, Gerüche, Fragen, Gespräche und Diskurse ein, welche dann in seinen gezeichneten blauen Linien auf 8 Papierformaten in DinA 0 spielerisch Gestalt und Form annehmen. Der Blaue Faden wird gespannt.
Zusätzlich zu Virk`s Performance wird es einen akkustischen Live-Act von Katja Aujesky mit Gitarre geben, welcher sich im ständigen Wechselspiel zwischen Musik und Zeichnung vollzieht.
Sultan Virk beschreibt es so:
"Ich erwarte viele unterschiedliche Menschen. Es wird eng und kuschelig und wir kommen nicht drum herum uns näher kennenzulernen. Der blaue Faden sind wir. Lasst uns mal wieder spielen. Es ist schon viel zu lange her."
Die an diesem Abend fertig gestellten Bilder werden in den nachfolgenden Tagen gemeinsam mit dem Künstler Sultan Virk an die BLAUE WAND plakatiert, wo sie dann wieder für einen Zeitraum von ca. 6 Wochen der Witterung ausgesetzt und zugleich für Alle zu betrachten sind.

Vernissage:
Freitag, 21.Oktober 2016 von 19 Uhr bis 24 Uhr
Liveperformance beginnt ab 19:30 Uhr

akkustischer Live-Act von Katja Aujesky ab 20Uhr
https://soundcloud.com/kaj_musik/blauer-mond

Dauer der Ausstellung:
21.Oktober 2016 bis 27.November 2016

01.10.16 | Ausstellung | Three Songs, No Flash

Flyer_seite1.jpgThree Songs, No Flash oder kurz: 3SNF – Das ist die goldene, aber ungeschriebene Regel der Konzertfotografie und oft das Einzige was einem Fotografen am Konzertabend bleibt. Die beiden Fotografen Peter Harbauer und Leonard Kötters haben diese Worte in den vergangenen Jahren unzählige Male gehört. Sie sind der Startschuss für wenige Minuten Schwerstarbeit hinter der Kamera. Zu wenig Licht, zu viel Licht; zu wenig los auf der Bühne, zu viel los; Bühne zu klein, Bühne zu groß – „Irgendwas ist ja immer“, sagt Leonard Kötters und fasst damit die Herausforderung für Konzertfotografen zusammen. „Gleichzeitig ist das aber auch das Spannende daran“, ergänzt Peter Harbauer, „Wir wissen nie was passiert und was uns erwartet, wollen aber intensive Momente einfangen“. „Die Musik soll beim Betrachter des Bildes im Kopf entstehen“, beschreibt Leonard Kötters den Anspruch der beiden.
Mit ihrer Ausstellung im Frankfurter Blauen Haus geben die beiden Fotografen Einblicke in die Welt, die sich innerhalb der ersten drei magischen Lieder eröffnet. Die Fotos spiegeln dabei die einzigartige Intensität und die vielen Facetten von Live-Musik wieder. In kleinen Klubs bis zu großen Arenen – von Berlin über Frankfurt bis München – haben die beiden Fotografen in den vergangenen Jahren unzählige Musikerinnen & Musiker fotografiert – von talentierten Newcomern bis zu den großen Stars. Einige ausgewählte Werke stellen sie nun großformatig aus.

Vernissage: 01.10.2016 - 20 Uhr
Öffnungszeiten: ab 02.10. - 08.10.2016 täglich ab 16 Uhr


9.9.16 I AUSSTELLUNG | SCHNEIDENHIMMELAUFWÄRTSHIMMELABWÄRTS

Einladungskarte_blaues_Haus.jpgErstmals darf das Blaue Haus e.V. die beiden Frankfurter Künstler Renata Kos und Michel Klöfkorn in seinen Räumen begrüßen. Kos zeigt im Rahmen der Ausstellung "HIMMELAUFWÄRTS-HIMMELABWÄRTS" ganz neue Arbeiten, welche sie extra für den Ort Blaues Haus erarbeitet hat. Klöfkorn hingegen bespielt den Ort mit Arbeiten aus seinem letzten aktuellen Projekt, welche er aber für die Räume des Blauen Hauses vollkommen neu arrangiert und somit eine ganz eigene Raumsituation und mehrere vorher noch nicht dagewesene Raumoptionen eröffnet. Beide Künstler verbindet eine langjährige Freundschaft und Arbeitsgemeinschaft, welche sich trotz und gerade wegen der unterschiedlichen Stile und Medien herrvorragend und befruchtend ergänzen.

Vernissage: Freitag, 9.September um 19Uhr
offener Samstag: 10.September von 15-18Uhr (Künstler sind vor Ort)
Finissage: Sonntag, 11.September von 15-18Uhr (Künstler sind vor Ort)

04.09.16 | Wandeltag am Blauen Haus

Dokument0.jpgZusammen gärtnern, tauschen und reparieren - komm zum Wandeltag am 4. September und feier mit uns Frankfurter Projekte für eine bunte und gemeinschaftliche Zukunft!

Beim Blauen Haus am Mainufer gibt es von 13 bis 18 Uhr zahlreiche Infos, Mitmach-Aktionen für groß und klein, Musik, Theater, Beispiele, Vorträge - über Bienen, Gärtnern, Wohnen - und vieles mehr. Lass dich überraschen und inspirieren. Komm vorbei - und wenn Du was tauschen möchtest, dann bring ein Kleidungstück oder Buch zum Tauschen mit!

Zuschauen, mitmachen, inspirieren lassen!

Der Eintritt ist frei. Uhrzeit: 13 - 18 Uhr

02.09.16 I Teil II die BLAUE WAND "One Mean Man"

Unbenannt.JPGMit Jennifer Nastanovich darf die BLAUE WAND ihre erste Frankfurter Künstlerin begrüßen, welche zur aktuellen Ausstellungsreihe "ALLE" ihre Arbeit "One Mean Man" präsentiert. Als Vorlage für die Arbeit "One Mean Man" dient Nastanovich ihre analoge Datenbank unzähliger fotographischer Aufnahmen aus den Jahren 1995 bis 2007. Aus unterschiedlichsten Winkeln der Erde werden ca. fünfzig dieser Momentaufnahmen von Menschen in überwiegend städtischer Umgebung einer Bestandsaufnahme unterzogen. Die festgehaltenen Eindrücke der Kategorie V "People, unknown to Me" werden als schwarz-weiss Ausdrucke Anfang September 2016 auf der BLAUEN WAND über einen Zeitraum von ca. sechs Wochen der Witterung ausgesetzt.

Vernissage:
Freitag, 2. September 2016
von 19 bis 23 Uhr

Klang:
Paul Morgan (Vinyl) und Serdar Kaya (Kanun)
20 Uhr

Dauer der Ausstellung:
02.09.2016 bis 15.10.2016

www.nastanovich.net

20.06.16 | 18:00 Uhr | Ausstellungseröffnung mit Serge Donkersloot

St.Nikolaas.JPGIn der neuen Ausstellung von Serge Donkersloot haben Sie es wieder mit einem Serientäter zu tun. Ausgestellt werden im Blauen Haus zwei Serien. Eine in Schwarz/Weiß mit Motiven von Jazz-Musikern. Diese wurde vor einigen Jahren angefertigt. Zuletzt wurde 2015 einen Serie in Farben mit dem Titel „Traumfänger, Fenster zur Nacht“ gemalt. Beide Serien hingen vor kurzem noch im Rotlint-Café im Nordend, Frankfurt. Der Künstler, Serge Donkersloot, kommt aus Holland und ist Autodidakt.
Sind Figuren auf der Leinwand konkret erkennbare Objekte und Flächen, sind sie dennoch nicht fassbar. Projektieren Flächen und Linien in unser Gehirn konkrete Bilder, sind sie dennoch in der Grundlage Abstrakt.

Weiterlesen

13.05 - 22.05.2016 | Ausstellung von Annika Unterburg | Noch mehr Wirbel - Overall Winners

Unterburg.web.bl.ha.jpg
Die Hamburger Künstlerin Annika Unterburg verwendet in ihren aktuellen Arbeiten unter anderem Gebrauchsmaterialien aus dem Bereich des Angelsports. Nicht nur die vielseitigen Köder werden in ihren Bildobjekten neu miteinander kombiniert und machen Werke schillernder Ablenkungsmanöver sichtbar. Hintergründig und humorvoll lässt sie den Betrachter "ins Netz" gehen.

22.04.2016 | Kellerwerk, die erste

Flyer_Kellerweerk_Die_Erste_20160406.jpgLiebe Mitglieder und Freunde,

es gibt etwas neues zu entdecken. Das Kellerwerk...südlich des Hauptbahnhofes gelegen, steht es in den Startlöchern. Ein Partnerprojekt, welches der VAE e.V. in Zusammenarbeit mit dem Blauen Haus e.V. startet.
Am 22.04. möchten wir mit Euch in historischen, urbanen und belebten Kellerräumen gemeinsam Musik geniessen, Bilder anschauen, besprechen und warum auch nicht ein bisschen träumen..?

Malerei von Markus Öffinger und Tatiana Urban
Fotografie von Niko Neuwirth

Musikauswahl von Julia Wahl
Live Act von Paul & Elisabeth
Freitag, 22. April, ab 19:00 Uhr
Karlsruherstr. 9, 60329 Frankfurt



24.03.2016 | 16 Uhr | Endpräsentation von ,,the idea of antidepressive wear"

TslowenischeKünstler_innen.jpghe idea of antidepressive wear is an umbrella project merging different artistic disciplines and creators, set as a reaction to forced mindset of contemporary society, where an individual is condemned to constant selfinventing and discovering his or hervalues as a participant of this western world. It is performative series encouraging a collective research of the technologies of the self –caring for oneself being the most important subject.

Special "invitation": please bring your old or favorite T-shirt, jacket or any other piece of clothing with you, to create a valuable wear. 


More: https://theideaofantidepressivewear.wordpress.com &
www.facebook.com/theideaofANDW

29.10.15 | 19 Uhr | Ausstellung von Sarah Riel

Unbenannt.png

Weiterlesen

26.06. ab 19:00 Uhr | Ausstellung "Sonoridad de la linea - Klanglinien" by Victor Estevez

Victor Estevez ist ein junger Künstler mit internationalen Wurzeln, der sich neben der Kunst auch in der Musik Zuhause fühlt. In seiner aktuellen Ausstellung "Sonoridad de la linea - Klanglinien", verbindet Estevez diese beiden Welten in seinen Kunstwerken zu einer Einheit. Estevez arbeitet hierbei mit verschiedenen grafischen Stilen, welche den Betrachter jedes Mal etwas Neues entdecken lassen und zum Nachdenken anregen. Die Inspiration der Musik und deren Ausdruck in visueller Form ist Estevez´ Bestreben für seine Kunst. Die Ausstellung "Sonorida de la linea - Klanglinien" findet im Rahmen des Studiumabschlusses an der Goethe Universität Frankfurt, mit dem Grad Magister in den Fächern Kunstpädagogik und Romanistik, statt. Zur Person: Victor Estevez, geb. am 03.01.1991 in Sofia (Bulgarien) Aufgewachsen mit Mutter (Bulgarin) und Vater (Kubaner) in Madrid (Spanien) und die Schule mit Abitur beendet. Umzug für das Studium nach Deutschland, genauer gesagt nach Frankfurt am Main. Aktuell wird Viktor sein Studium an der Goethe Universität in Kunstpädagogik und Romanistik mit dem Magisterabschluss im Herbst 2015 beenden. Er lebt und arbeitet zur Zeit in Frankfurt am Main. Kontakt: E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! facebook:www.facebook.com/ViktorRed Vernissage am Freitag, den 26.6. | 19:00Uhr & Finissage am Mittwoch, den 8.7. | 19:00 Uhr (Künstlergespräch startet um 20:00 Uhr) Weitere Termine: Sonntag, der 28.6. von 14-17Uhr Donnerstag, der 2.7. von 19-22 Uhr Samstag, der 4.7. von 14-17 Uhr

DO | 21.05. | 19:00 Uhr | VERNISSAGE VON SERKAN GÖREN

EINZELAUSSTELLUNG:
"The lost we´ve found"
von Serkan Gören

Termine:
Do 21.05.2015 (Vernissage)
Mi 27.05.2015 (Künstlergespräch)
Fr 05.06.2015 (Finissage)
Offene Sonntage:
24.05.2015 13 - 17 Uhr
31.05.2015 15 - 19 Uhr

Weiterlesen

point of red | Installation by Jennifer Nastanovich

point of red |Installation by Jennifer Nastanovich

Vernissage 15.10. ab 19:00 Uhr
ab 21:00 Uhr apsis apophis | Klangperformance by Paul Morgan

pointofred-front-web-300

Anhäufungen und Wiederverwendung von Material stehen immer wieder im Fokus der Frankfurter Künstlerin Jennifer Nastanovich. Aufbauend auf drei vergangene Ausstellungssituationen wächst die Installation, bestehend aus gesammelten, mit Kunstharzlack ummantelten Holzstücken, immer weiter und findet ein neues Szenario vor. Der Zuwachs ist als Antwort auf den jeweiligen Raum zu verstehen. Es ist der Raum selbst, der die Form erst ansteuert.
Die Installation „point of red" konzentriert das Material geballt auf zwei Punkte im Raum, die sich als Schwergewichte gegenüberstehen.
Scheinbar einander ähnlich, verhandeln die beiden massiven Blöcke jedoch ihre Verschiedenheit. Die Installation „point of red" lässt sich als Zustand höchster Konzentration verstehen, ein Moment des Sammelns von Energie als Vorbereitung auf nahende Turbulenzen und Veränderungen.
Sowohl im Mikrokosmos des Persönlichen als auch im Makrokosmos des Globalen eröffnet „point of red" einen Raum der Verhandlung von Gegensätzlichem. Das grobe, teils gebrochene Material lässt vermuten, dass der Weg des Disputs kein einfacher wird.


Ausstellungsdauer: 15.Oktober-25. Oktober

Vernissage 15.10. ab 19:00 Uhr
ab 21:00 Uhr apsis apophis | Klangperformance by Paul Morgan

Midissage 22.10 ab 19:00 Uhr
Julia Wahl on the decks, live ab 21:00 Uhr

Finissage 25.10. ab 20:00 Uhr
ab 21:00 Uhr apsis apophis | Klangperformance by Paul Morgan
ab 22:00 Daniel M

Links:
www.nastanovich.net
www.seperate-skills.com

	
	
	
	
	
	

"Borders" | Ausstellung by Wiebke Struck

Borders |Ausstellung by Wiebke Struck

Vernissage am 24.09.2014 | 19:00h
ab 21 Uhr Musik von Jürgen Krämer

Titel

Die Ausstellung thematisiert unterschiedliche Formen der Konstruktion von Grenzen, welche durch politische, wirtschaftliche, kulturelle oder geographische Faktoren beeinflusst werden. In historischer oder aktueller Betrachtung schneidet Wiebke Struck Grenzlinien aus leichten Materialien aus und ordnet sie in mehreren Schichten sorgfältig zu einem Objekt an. Dieses funktioniert nun als eine Art Archiv. Ausgehend von Kartenmaterial werden die Grenzlinien im Raum dekontextualisiert und wirken somit formal als filigrane Grafiken im Raum, die durch Überschneidungen neue Formen bilden.


Ausstellungsdauer: 24.September-02. Oktober

Arbeiten von Wiebke Struck
Vernissage 24.9. ab 19:30 Uhr
ab 21 Uhr Musik von Jürgen Krämer

Geöffnete Ausstellung am 29.9. von 18 - 21 Uhr
kein Programm - einfach nur Ausstellung und Gespräch

Finissage 2.10. ab 19 Uhr
ab 19 Uhr bei gutem Wetter Main Tango

"Faro" Videoinstallation | Ausstellung by Ahmad Rafi

Faro - Eine Ausstellungsreihe |Videoinstallation by Ahmad Rafi

Vernissage am 10.09.2014 | 19:00h
Musikperformance 2/3 von Éric Plandé |19:30h

Faro1Mit welcher Ästhetik haben wir überhaupt zu tun, wenn wir das Meer an der Küste von Lampedusa vor Augen bekommen. Welche Geschichten verbergen sich hinter diesen schönen Bildern. Das Ausstellungsprojekt "Faro" (bedeutet "Leuchturm" auf italienisch) thematisiert auf ästhetischer Ebene die aktuellen Ereignisse zwischen zwei Kontinenten, Afrika und Europa, im Mittelmeerraum.

Die Ausstellungsreihe "Faro" erstreckt sich über vier Orte am Main entlang und zeigt Arbeiten von Ahmad Rafi: installative Videoarbeiten in der Klosterpresse und im Blauen Haus, ein Gemälde-Zyklus, der auf realistische Malerei basiert, im Atelier am Fluss in Frankfurt und schließlich eine Bild- und Soundinstallation in der Haltestelle BOB in Aschaffenburg.

An jedem dieser vier Ausstellungsorte findet ein Dialog mit einem eingeladenen Künstler statt.

Mehr Infos:
www.ahmadrafi.de
www.facebook.com/Faro.Ausstellung

Fotos:
https://www.flickr.com/photos/126679412@N05/sets/72157646255471294/


Ausstellungsdauer: 10. - 17. September
Eröffnung MI 10.9.14, 19:00
19:30 Musikperformance 2/3 von Éric Plandé

weitere Öffnungszeiten:
DO 11.9.14, 18:30 – 21:00
SO 14.9.14, 11:00 – 16:00
Finissage, MI 17.9.14, 19:00

Ausstellung by Freht Berger | " Wir müssen uns beeilen"

In seinen Arbeiten beschäftigt sich Freht Berger mit Zwischenständen und Nebenprodukten von Entwicklungsprozessen. Seine Motivik entnimmt er real erlebten Situationen, Entdeckungen aus der ihn umgebenden Welt. Mit dem Blick eines Flaneurs nimmt er Arrangements von Orten auf, die er durch Zufall passiert. Die Orte sind häufig menschenleer aber Träger von Spuren menschlicher Anwesenheit oder Tätigkeit. Im Atelier setzt er diese Erinnerung der Orte und ihrer Kompositionen in die Malerei um. Allen gemein ist jedoch ihre Kurzlebigkeit. Sei es eine Baustelle im Anfangsstadium, deren momentane Eigenschaften und Objekte auf ein großes Bauwerk schließen lassen, ohne dessen spätere Funktion zu verraten oder eine in der dunstigen Nacht leuchtende, bereits geschlossene Trinkhalle. Ein völlig subjektiver Blick, der jedoch auf etwas Größeres verweisen kann, das diese Entwicklungsprozesse antreibt. Durch die Darstellung von Randerscheinungen kann vielleicht das nicht Beschreibbare Umschrieben werden.  

Fragen über Fortschritt, Zeit und Arbeit spielen dabei häufig eine wichtige Rolle.

 

In diesem Sinne: „Wir müssen uns beeilen“

"Traum. Mensch. Natur"

Illustration-Fotografie Ausstellung |by Johanna Brynja Galland

Vernissage am 23.05.2014 | 19:30h

Bild_01"Weite, Stille, Farben.
Und wieder: Weite, Stille, Farben.
Und wieder.
Und wieder.
Der Mensch ist ersetzlich. Die Farben nicht.
Lichterloh brennt mein Herz für Gerüche aus Hafer und Kiefern.
Die Seele quillt auf, da ist doch mehr?!

Die Bilder von Johanna B. Galland erzählen vom Menschsein, der Menschwerdung und der allgegenwärtigen Natur. Träumerisch und fiktiv sind die Bildkompositionen zusammengesetzt. Die Traumwelt fließt in die Welt des Menschen und in die ihn umgebene Natur. Sie scheinen zueinander und miteinander zu kommunizieren und ergeben dadurch ein neues und sehr vielschichtiges Bild."
Johanna B. Galland
"Johanna Brynja Galland, geboren 1980, wohnt in Frankfurt am Main. Aufgewachsen ist sie in Mauer/ Neckargemünd, Syracuse/ USA und Marburg an der Lahn. Sie lebt Fotografie und Malerei, liebt die Natur und die Kraft der Verwirrung. In Wahrheit ist sie ein isländisches Fabelwesen, das bald die bunt komponierte Republik Geistland gründen wird und alle mit einem Lächeln dazu einlädt, Bewohner zu sein."

Zur Vernissage:
Ab 21:30 Kent Eastwood (singer songwriter)
Eindrücke/ links:
https://www.youtube.com/watch?v=QueFFASx3WM
https://www.youtube.com/watch?v=Ecy4HElEwA0


Weitere Termine:
Midissage am 28.05
Finissage am 04.06

Ausstellung | Les Gommes

Rauminstallation | Ausstellung Les Gommes |by Oliver Hentrich

Finissage am 07.05.2014 | 19:30h


les_gommesReduction as Anticipation

Visual pollution is folding in around everywhere. Our brains find it increasingly difficult to differentiate between advertisement, reality, and the reality of the self. We feed and starve from stimulation and the constant tension cycling through addition, subtraction and the shrinking possibility of neutrality. We need the more we see and understand. Oliver Hentrich creates a silent simplicity with reduction of image, text, and cloth that permeates and recreates the tension between more, less and what is. His images focus on a basic structure that transmits not information but construction. The visual information has been removed, but with our cultural and social knowledge of advertisements, texts, and photos we as viewers can imagine the information that is withheld. His works provide an elegant void that can be accepted or filled with what we know can go there. (...)

Text by Robyn Doty


Vernissage am 23.04.2014 | 19:30h | ab 21:00h singer songwriter L'aupaire live !!
Midissage am 25.04.2014 | 19:30h | ab 21:00h singer songwriter Natsolo live !!
Finissage am 07.05.2014 | 19:30h | Zusatzprogramm noch in Planung

sonstige Termine: Donnerstag den 24.04.

"Hidden Beauties" | Eine Ausstellung von Daniela Knebel

Malerei-Ausstellung "Hidden Beauties" | by Daniela Knebeldanny_knebel

Vernissage am 27.11.2013 | 19:00h 

ausstellung_coverDas Leben ist so wunderbar bunt!
Wir entfliehen dem trüben Novembergrau und begeben uns auf einen farbenfrohen Streifzug durch Cuba. Den Pinsel beherzt in die Farben getaucht, zeigt die Künstlerin ihre Sicht und Vorstellung von »versteckten Schönheiten« mit Blick auf die Menschen, die Architektur und das Leben in diesem einzigartigen Inselstaat. Lasst Euch mitnehmen, berauschen, beglücken, verzaubern ... was ihr wollt!



juergen_kraemerAm 27.11.2013 und ab 21:00 werden wir die musikalishen Werke von Jürgen Krämer (Singer-Songwriter) live genießen dürfen.
Jürgen Krämer schreibt Songs über das Leben, und macht es so zu einer Geschichte. 
 
Aus Leipzig kommt noch eine Überraschung dazu:
Special guest: Natalie Putsche, Singer-Songwriterin




Weitere Termine der Ausstellung:
Midissage am Freitag,   den 29.11.2013 | Ab 19:00h
Finissage am Mittwoch, den 04.12.2013 | Ab 19:00h (Mit den Virtuosen Max Clouth und Juan Carranza)
 

Ausstellung | Nanu | by Tamara Zippel


nanu"Nanu" | by Tamara Zippel

Zeichne mir die Welt, wie sie mir gefällt.

Ausstellung im Blauen Haus vom 13.11 – 22.11 2013

Zu sehen sind figurative Zeichnungen, die sich bisweilen haltlos und frei schwebend in ihrem Raum bewegen. Zusammen mit den Musikern von „Paul and Elisabeth" und „KücheNord" bespielen sie das blaue Haus und machen es sich zu Eigen.
Es fängt mit Musik an, wird zur Zeichnung und übrig ist die Erinnerung an einen Ort, den man Zuhause nennt.

Vernisage | Mittwoch 13.11 um19 Uhr, ab 21:00 Live Musik

Freitag 15.11 und Sonntag 17.11 Ausstellung geöffnet von 15-19 Uhr

Midissage | Mittwoch 20.11 um 19 Uhr, ab 21:21 Uhr Auftritt „KücheNord"

Finissage | Freitag 22.11 um 19 Uhr, ab 21:00h mit der Soul Band „Paul and Elisabeth"
  • 1
  • 2