12.06.17 | Ausstellung: Lasst Blumen sprechen für und über Freiheit - Glaube - Demokratie!

blumen.jpgEs ist soweit!
Zum 1. Anne Frank - Tag am Montag, den 12. Juni 2017, wird das Blumenfeld von „Lasst Blumen sprechen für und über FREIHEIT - GLAUBE - DEMOKRATIE !“ am wunderschönen Blauen Haus e.V. eröffnet.

An diesem besonderen Tag werden 1000 Papierblumen, welche in ihren Blüten individuell formulierte und kreativ gestaltete Gedanken, Meinungen, Zitate, Worte und Notizen für und über FREIHEIT - GLAUBE - DEMOKRATIE aufbewahren, zu einem großen Blumenfeld „gepflanzt“.

ALLE Flaneure und Flaneurinnen, ALLE ihr Gestalter*innen sind/ seid recht herzlich eingeladen durch dieses BLUMENFELD zu spazieren und sich/ euch eine oder mehrere GEDANKENBLUMEN zu „pflücken“, so dass eure Gedanken, Worte, Notizen und Zitate für und über FREIHEIT - GLAUBE - DEMOKRATIE ! auf Reisen gehen und in die Welt hinausgetragen werden mit dem Öffnen der GEDANKENBLUME können wir so einen zarten, verbindenden Moment vor Ort oder aus der Entfernung zwischen den Menschen schaffen.

Wieder einmal haben ganz viele Institutionen (Gymnasien, Haupt-, Grund-, Integrierte Gesamtschulen, Berufsschulen, Seniorenwohnheime, Stadtteilbüros, Jugendclubs, KiFaz` sowie KiGas und KiLas) aus Frankfurt und Umgebung und natürlich Freund*innen, Bekannte und Familie dieses Projekt mitgestaltet.

Jede GEDANKENBLUME und auch das BLUMENFELD ist somit ein absolutes Unikat. Kommt ALLE vorbei zum Blumenpflücken!

Das BLUMENFELD wird von 10 UHR bis 19 UHR begehbar sein. Bei Regenwetter wird das „Blumenfeld“ in den Räumen des Blauen Hauses präsentiert.

PROJEKT
„Lasst Blumen sprechen für und über Freiheit - Glaube - Demokratie!“ ist ein groß-partizipatorisches, sich im sozial-künstlerischen Kontext
bewegendes Projekt.

Die Künstlerin J. Maschinsky arbeitet hierfür engagiert mit Schulen (IGS, Gymnasium, Haupt-, Grund-, Gesamt- und Berufschule), KiGas und Kinderläden, Kinder-und Familienzentren sowie Jugendclubs und Seniorenwohnheimen aus dem Frankfurter- und Offenbacher Raum zusammen. Die Künstlerin besucht für einen 1-Tag-Workshop die jeweiligen Einrichtungen. Über ein gemeinsames Nachdenken der jeweiligen Titel und einen gemeinsamen Gedankenaustausch, schreiben und kreieren die Kinder, Jugendlichen, die Lehrkräfte,Sozialpädagog*innen und die Senior*innen, ihre ganz persönlichen „Blumenzettel“.

2016
„Lasst Blumen sprechen für und über Freiheit - Glaube - Demokratie!“ ist die Weiterführung des Hauptprojekts „Lasst Blumen sprechen“, welches seine Premiere am 23. April 2016 hatte. Hierfür wurden insgesamt 1670 Papierblumen von 16 pädagogischen und sozialen Institutionen, Freund*innen, Bekannten und der Familie der Künstlerin zu der Frage: „Was wäre Dein Wunsch für alle Menschen dieser Erde?“ beschrieben, künstlerisch gestaltet und dann gefaltet. Das Blumenfeld hierfür wurde auf dem Roßmarkt in der Frankfurter City „eingepflanzt“. Für einen ganzen Tag kamen an diesem sonst so „leeren“ Ort Frankfurter Bürger*innen, Besucher*innen, Pendler*innen, Freund*innen und Bekannte, Familien, Jung und Alt aus den unterschiedlichsten Nationen und Kulturen zusammen und traten über das „Blumenpflücken“ und „Blumenöffnen“ in angeregten Dialog miteinander.